Freitag, 16. Juli 2021, 8.45 bis 11 Uhr, Online-Veranstaltung

Influencer verdienen in der Creator Economy Geld mit Podcasts, Blogs oder Online-Videos, mit eigenen Inhalten und eigener Community auf Plattformen wie Instagram, YouTube oder TikTok. Auf den Plattformen erzielen sie Werbeeinahmen, gehen Kooperationen mit zahlenden Unternehmen ein und betreiben erfolgreich Akquise für neue Aufträge. Diese Form des „Influencing“ zeigt Kreativen und Medienschaffenden vielfältige Möglichkeiten auf, um neue Geschäftsfelder zu erschließen und Einkommen zu generieren. Diese Möglichkeiten beleuchtete die Veranstaltung „Kreativer Sonnengruß“ vergangenen Freitag, 16. Juli 2021, mit Experten, Influencern und Kreativen. Zur online durchgeführten Veranstaltung mit rund 60 Gästen hatten das Hessische Wirtschaftsministerium und die Medienanstalt Hessen in Kooperation mit der HA Hessen Agentur GmbH geladen.

Prof. Dr. Sven Pagel (Hochschule Mainz) verwies in seinem einleitenden Beitrag auf aktuelle Trends in der Creator Economy: Influencer professionalisieren sich und bauen Unternehmen und lokale Netzwerke auf, die Technologien auf den Social Media-Plattformen wandeln sich rasant und neue Formate wie Live-Streams und Podcasts werden relevanter. Alles Entwicklungen, auf die Influencer oder Content Creator Rücksicht nehmen müssen, wenn sie erfolgreich sein wollen. Die Influencerin und Illustratorin Laura Kroschewski erläuterte, wie sie mit einem originellen künstlerischen Ansatz viele Follower erreicht und Instagram zur Akquise von Aufträgen und Unternehmenskooperationen nutzt. Claudia Steinlein (Blog „Glam up your Lifestyle“) zeigte, dass auch Angebote für die Ü40- und Ü50-Generation auf Instagram und TikTok reüssieren können. Die „Sinnfluencerin“ Tara Wittwer („Was Tara sagt“) machte deutlich, wie wichtig eine klare inhaltliche Nische ist, um erfolgreich sein zu können. Wie ihm sein YouTube-Kanal mit hochwertigen Inhalten und „Personal Branding“ zu neuen Aufträgen als Regisseur und Trainer verhilft, erklärte der Filmemacher Andreas Abb. Schließlich erläuterte Michael Fingerling von der Medienanstalt Hessen die Kennzeichnungspflichten von Influencern für Werbung und machte dies anhand konkreter Beispiele deutlich.

Business & Awareness Coach Nadine Neß hatte mit einem kurzen Mental Fitness Input den Start des Programms übernommen. Die Gastgeber Joachim Becker (Medienanstalt Hessen) und Rolf Krämer (Hessisches Wirtschaftsministerium) hoben hervor, dass „Influencing“ durchaus ein wichtiges Thema für die hessische Medien- und Kreativwirtschaft sei.

Weitere Informationen

Mitschnitt der Veranstaltung